Pauls Reise

Buch, gebunden, illustriert, mit Begleit CD
www.picus.at

Preis € 18,00

Buch, gebunden, illustriert, mit Begleit CD
www.picus.at

Preis € 18,00

18.00

(inkl. 10.00% Umsatzsteuer)

 

Stefan Slupetzky
Mathias Nemec
Sunnyi Melles - Sprecherin
Tonkünstler-Orchester Niederösterreich

Paul bekommt ein Geschwisterchen. Obwohl der Arzt meint, es wird ein Bruder, ist Paul ganz sicher: Er wird eine Schwetser bekommen. Doch welches Willkommensgeschenk soll er ihr, die wie eine Harfe klingt, machen  Aufgeregt macht er sich auf die Suche, auf eine Entdeckungsreise durch die Jahreszeiten und die Klänge der Natur, um ihr das allerschönste Geschenk mitzubringen, das es gibt...

Weitere Produkte

»Manchmal habe ich den Eindruck, er sitzt neben mir.« 
Buchbinder über Beethoven

Kein Werk begleitet Star-Pianist Rudolf Buchbinder so lange wie Beethovens Diabelli-Variationen. In »Der letzte Walzer« taucht er in 33 erzählerischen Variationen in die Welt Ludwig van Beethovens, des Verlegers Anton Diabelli und in das musikalische Wien des frühen 19. Jahrhunderts ein. Faszinierend beschreibt er seinen persönlichen Zugang zur Musik: Warum hat Buchbinder schon als junger Mann die Diabelli-Variationen gespielt? Wie setzte er sich für die Beethoven-Handschriften der Diabelli-Partitur ein? Woran denkt er, wenn er Beethoven spielt? Wie viel Boogie-Woogie steckt in Beethoven? Warum ist es gut, diesem beim Musikmachen blind zu vertrauen? Und wie entstand die Idee, Diabellis Walzer an führende Komponisten der Gegenwart zu schicken und die Diabelli-Variationen des 21. Jahrhunderts vorzustellen?

»Der letzte Walzer« erweckt zutiefst menschliche Musikgeschichten auf beeindruckende Weise zum Leben.

Buchbinder Rudolf – Der letzte Walzer

»Manchmal habe ich den Eindruck, er sitzt neben mir.«
Buchbinder über Beethoven

Kein Werk begleitet Star-Pianist Rudolf Buchbinder so lange wie Beethovens Diabelli-Variationen. In »Der letzte Walzer« taucht er in 33 erzählerischen Variationen in die Welt Ludwig van Beethovens, des Verlegers Anton Diabelli und in das musikalische Wien des frühen 19. Jahrhunderts ein. Faszinierend beschreibt er seinen persönlichen Zugang zur Musik: Warum hat Buchbinder schon als junger Mann die Diabelli-Variationen gespielt? Wie setzte er sich für die Beethoven-Handschriften der Diabelli-Partitur ein? Woran denkt er, wenn er Beethoven spielt? Wie viel Boogie-Woogie steckt in Beethoven? Warum ist es gut, diesem beim Musikmachen blind zu vertrauen? Und wie entstand die Idee, Diabellis Walzer an führende Komponisten der Gegenwart zu schicken und die Diabelli-Variationen des 21. Jahrhunderts vorzustellen?

»Der letzte Walzer« erweckt zutiefst menschliche Musikgeschichten auf beeindruckende Weise zum Leben.

Mein Besuch

0 Einträge Eintrag

Voraussichtliche Besuchszeit

Liste senden